«Mit der Kamera halte ich die ersten Proben fest. 

Was ich sehe, berührt mich im Innersten.»

Silvia Dittli Dokumentarfilm Filmerin

Mein erstes dokumentarisches Film-Projekt findet seine Initialzündung im Frühling 2017 in Menorca. 

Während zwei Jahren begleite ich die Protagonisten auf ihrem gemeinsamen Weg: Ich beobachte, höre zu - das Gesagte und Gehörte halte ich filmisch fest. Im Dokumentarfilm erzähle ich von Menschen, die leben, was sie leidenschaftlich lieben: Ein aussergewöhnlicher Einblick in die Kunstformen Oper und Clownerie wird geboten. 
Es ist eine Erzählung, die von der Lebendigkeit und Mehrdimensionalität der Charaktere lebt, der Tiefe und Universalität ihrer Konflikte sowie der vielschichtigen Entfaltung individueller Entwicklungsprozesse.

Als Zuschauer*in beobachtest du den Prozess und kannst dich darin wiederkennen. Wieso? Weil jede und jeder einen Traum hat. Karins Geschichte inspiriert dazu, eigene Wege zu gehen. Sie macht Mut, an die Verwirklichung eigener Wünsche zu glauben.

Silvia Dittli